• Bärbel

Grabsteinbasteln leicht gemacht

So, meine Lieben,

heute basteln wir mal einen neuen alten

Grabstein.






Zuerst benötigen wir mal eine Patientenverfügung, denn vorsorgen ist besser als siechen. Dann nehmen wir eine 4 mm starke Sperrholzplatte, stärker geht natürlich auch, macht aber das Teil nur unnötig schwer, und zeichnen die Grundform auf, die unser Grabstein haben soll. Anregungen dafür findet ihr bei Onkel googel unter „Alte Grabsteine“. Bei der Planung wäre eine Berücksichtigung der Größe einer Styroporplatte (50 cm x 100 cm), die wir später auf Sperrholzplatte aufkleben, sinnvoll. Als nächstes schneiden wir die Grundform mit einer Stichsäge aus und kleben unsere 10 cm starken Styroporplatten darauf.





Zum Kleben nehmen wir entweder einen Styroporkleber (z. B. Ovalit P), den wir vollflächig mit einer Zahnspachtel auftragen, oder Montagekleber aus der Kartusche (z. B. Pattex Montagekleber).












Nach der Trocknung, am besten über Nacht, schneiden wir mit einer Handsäge den Überstand vom Styropor ab. Da Styropor sehr leicht kaputt geht, verkleiden wir es mit Armierungsgewebe. Da gibt es auch wieder unterschiedliche Möglichkeiten. Möglichkeit 1: Flexkleber anrühren, dünn mit einer Traufel auftragen. Armierungsgewebe mit der Traufel leicht in den noch frischen Kleber eindrücken und nochmal eine Schicht drüber spachteln. Das erfordert schon etwas Geschick, macht aber Sinn, wenn er für längere Zeit der Witterung ausgesetzt ist. Durch den Flexkleber wird er zwar schwerer, aber auch robuster wie Möglichkeit 2.

Möglichkeit 2: Wir streich das Styropor mit einem Dispersionskleber (z. B. OvalitTM) vollflächig ein, drücken mit einem Pinsel das Armierungsgewebe (zur Not tuts auch ein billiges Fliegengitter) in den Kleber und lassen es trocknen.


Wenn ihr wie ich die zweite Variante wählt, rollt man danach noch Füllfarbe oder feinen Rollputz drauf und verwischt diesen mit einem Pinsel. Doch bevor wir das machen, kleben wir noch ein paar nette Sachen drauf, damit unser Grabstein besonders hübsch wird.



Denkt bitte daran, das Applikationen aus Styropor wieder armiert werden müssen. Ich nehme da einfachheitshalber immer die selbstklebende Rissbrücke von Tesa (nicht verwechseln mit dem selbstklebenden Glasfasergewebeband). So jetzt kommt die Füllfarbe (das ist übrigens ein Dispersionsfarbe, die mit Quarzsand versetzt wurde), die ich vorher immer schon mit Abtönfarbe abtöne. Dann hat das Teil schon die richtige Grundfarbe und ich spare mir somit später einen Anstrich. Trockenzeit hängt von der Schichtstärke ab (ca. 1- 3 Tage). Hurra, endlich trocken. Jetzt noch mit stark verdünnter Abtönfarbe gestalten, einen netten Spruch oder Namen drauf schreiben, fertig!

Warnung: Auch wenn es verführerisch wäre den Namen der Schwiegermutter drauf zu pinseln, wäre es ratsam davon Abstand zu nehmen. Den Ärger kann man sich, glaube ich, sparen. Tipp: So ein Grabstein ist immer ein nettes Geschenk für die Erbtante. Da wird sie sich sicherlich freuen.



Viel Spaß beim Basteln und nächstes Mal basteln wir vielleicht eine Weltraumputze, oder auch nicht, mal schaun!

Euer Rolo

174 Ansichten

Münchner Volkssängerbühne e.v.

Riesengebirgstr. 11

85540 Haar

info@mvb-ev.de

Folgen Sie uns
Mitglied im 

Münchner Volkssängerbühne e.v.

Riesengebirgstr. 11

85540 Haar

© 2019 MVB