top of page
  • AutorenbildMVB

MVBler ganz privat...was macht eigentlich unsere Nadine Esterl?

Auch in diesem Jahr werden wir unsere erfolgreiche Serie über das Leben unserer Schauspieler auf und außerhalb der Bühne fortsetzen und beginnen mit niemand Geringerem als unserer Nadine!

Das Schauspielergen hat sie mit Sicherheit von ihrem Opa geerbt. Schließlich gehört Helmut Esterl zusammen mit seiner lieben Berta seit Jahrzehnten zum festen Inventar unserer Bühne. Als langjähriger Schatzmeister und Schauspieler der MVB verstand es sich sozusagen von selbst, dass auch irgendwann seine Enkelin in dessen Fußstapfen treten würde. So begann Nadines Schauspielkarriere bereits im zarten Alter von vier Jahren, als sie bei der alljährlichen Aufführung des Stücks "Der Müller und sein Kind" als kleiner Geist über die Bühne huschen durfte. Das Geschehen hinter der Bühne hatte für Nadine schon damals eine magische Anziehungskraft. Dass sie vor lauter Staunen dabei ihren Einsatz fast einmal verpasst hätte, nahm diesem liebenswürdigen Geschöpf sicher keiner übel.

Das erste Stück, das sich Nadine unter der Obhut ihrer Großeltern ansehen durfte, war

"Vui Lärm um Scherm". Neun Jahre war Nadine damals jung und die Aufregung auf die

bevorstehende Aufführung raubte ihr in der vorausgehenden Nacht nicht nur den Schlaf sondern führte auch noch dazu, dass ihr Magen rebellierte und sie das Ende des Stücks gar nicht mehr mitbekam. Die Liebe zum Theater konnte ihr ab diesem Zeitpunkt keiner mehr nehmen! Auch wenn es noch ein paar Jahre bis zu ihrer ersten Gesangsrolle im Hexenchor bei "MacBeth" dauern sollte, verzückte sie bis dahin das Publikum, indem sie es beim Verteilen von Süßigkeiten vor den Vorstellungen bereits mit ihrem charmanten Lächeln um den Finger wickelte und unseren Zuschauern die Wartezeit somit versüßte. Ihre Rolle als Annamirl in "Wa(h)re Männer", das die MVB 2018 auf die Bühne brachte sowie die, der aufmüpfigen und rebellischen Conny in unserer diesjährigen Aufführung "Schwabing´69" zählen bisher zu Nadines Lieblingsrollen. Hier hatte sie, wie sie selbst sagt, das Gefühl, besonders aus sich herausgehen zu können.

Natürlich besitzt unsere Nadine auch noch andere Talente. Wenn sie ihre Freizeit nicht gerade mit Probenterminen, der Schauspielerei oder im Kreise Ihrer Familie verbringt, powert sie sich seit mittlerweile 15 Jahren auf dem Fußballplatz aus. Dort hält sie den Bällen des Gegners als Torwart unerbittlich stand und lässt so schnell keinen ins Netz! Ob ihr privat schon der ein oder andere Verehrer ins Netz ging? Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, gab sich Nadine auf der Bühne zwar so manch amourösem Abenteuer hin, der Rest jedoch bleibt ihr Geheimnis. Ihr müsst ja auch nicht alles wissen...und wer weiß? Vielleicht bezirzt sie als ausgebildete Pädagogin das männliche Geschlecht hier und da mit ihrem zarten Spiel auf ihrer Ukulele?

Auf jeden Fall freuen wir uns jetzt schon wieder, Nadine auch im nächsten Stück auf der Bühne sehen zu dürfen, denn, wen die MVB einmal gepackt hat, den lässt sie so schnell nicht wieder los!






Text: Gabi Bertl

Fotos: Nadine Esterl, Archiv

Fotobearbeitung: Gabi Bertl

112 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page